Andacht zum Sonntag Exaudi
Stichwort: eigene Schritte

Große Schritte sind nie einfach. Es braucht Kraft, Abschied zu nehmen und den Mut, den nächsten Schritt anzugehen. „Übergänge gestalten“, unter dieser Überschrift gibt es zahlreiche Coaching-Angebote und sogar ganze Studiengänge („transformation studies“). Der Bedarf scheint hoch zu sein.

„Es ist gut für Euch, dass ich weggehe.“, sagt Christus zum Abschied zu seinen Jüngern. Eine beklemmende Aussage. Macht sie doch deutlich: Die Zeit, da sie ihm hinterherliefen wie die Kinder, um zu beobachten und zu lernen, ist nun vorbei. Abgelaufen ist auch die Zeit, als das Evangelium sichtbar war in Fleisch und Blut.

Es soll eine neue Zeit kommen. Die Jünger müssen das Laufen lernen. Lernen auf eigenen Füßen zu stehen, die Dinge selbst in die Hand nehmen. Wird diese Stufe nicht erklommen, erlischt das Evangelium und alles wäre nur ein flüchtiger Versuch gewesen. Wie viele Meister nahmen ihr Werk und Wissen mit ins Grab, weil sie nicht vermochten, es der nächsten Generation anzuvertrauen?

Die Jünger sind gut gerüstet, auch wenn sie noch Zweifel haben. „Ihr seid in der Liebe eingewurzelt und gegründet.“, befindet der Apostel Paulus. Der Heilige Geist, den Christus den „Tröster“ nennt, wird die Gemeinde leiten und ihr die Augen öffnen für alles, was anliegt. Es ist das Versprechen Gottes, dass er weiter mit uns geht. Unsichtbar und still, aber so verlässlich und inspirierend wie eh und je.

Ich wünsche Ihnen. liebe Leserinnen und Leser, viel Mut für ihre eigenen Schritte!

mit herzlichen Grüßen aus Hohenmocker, Pastor Chr. Bauer